Wir sind die Regisseurinnen von Theater Federspiel.

 

Als Berliner Nachwuchskünstlerinnen adaptieren wir historische Literatur und kombinieren die Psychologie und Ästhetik des Originals mit einem frischen Blick, der bisher sowohl im Original wie in anderen Adaption vernachlässigte Aspekte betont und auch Kritik übt. Da wir das Skript immer selbst schreiben und auch die Konzepte für Bühnenbild und Kostüm eng mit unserem Ansatz koordinieren, versuchen wir, eine Welt zu erschaffen, die mit ihrer spezifischen Atmosphäre das Publikum dazu einlädt, sich auf die Mentalität und Problematiken der Zeit einzulassen, um sich dann entweder damit zu identifizieren oder gezielt davon abzugrenzen.

 

Dabei experimentieren wir gerne mit genre-übergreifenden Elementen, durch die wir andere Perspektiven und Erfahrungsräume ermöglichen wollen.

 

Unsere erste gemeinsame, erfolgreiche Produktion "Stolz + Vorurteil" nach Jane Austen wurde im Sommer 2016 durchgeführt (s. "Repertoire").

 

 


Anita Brokmeier hat 2014 das Theaterkunstduo „Die Mondschweine“ mitbegründet und damit eigene Regieprojekte durchgeführt (www.diemondschweine.jimdo.com).

Künstlerisch weitergebildet hat sie sich u.a. mit einer Masterclass zum Szenenstudium bei Larry Moss, Kursen zur Meisner-Technik im Actors Space Berlin, dreijährigem Schauspielunterricht bei Andrea Hintermaier in der Schauspielschule „Young Talents“ Berlin und Kursen zur Bewegungslehre wie der LABAN-Technik.

Als dramaturgische und darstellerische Unterstützung wirkt sie seit fünf Jahren an diversen Projekten der Freien Szene mit (u.a. bei Intergogue).

 

Sie besitzt einen BA in Allg. und Vergl. Literaturwissenschaft und Theaterwissenschaft und macht momentan einen MA in Schauspiel an der Royal Birmingham Conservatoire.  

 

Anna Clart besitzt drei Abschlüsse in den Geistes- und Sozialwissenschaften (BA, MA, MPhil in Cambridge), u.a. in Geschichte und Politik.

 

Sie hat langjährige Schauspielerfahrung gesammelt, sowohl in Deutschland wie in Großbritannien (z. Bsp. beim Edinburgh Festival). Seit 2009 ist sie darstellerisch in der Freien Szene für Gruppen wie Intergogue, Café Tambour und JTW Spandau tätig und hat sich u.a. mit Techniken wie LABAN, Meisner und Fecht- und Bühnenkampf ausgebildet. Durch ihre Zeit in Großbritannien hat sie Erfahrung in Produktionen mit klassischer Ausrichtung gewonnen und macht momentan einen MA in Regie an der London Academy of Music and Dramatic Arts.

 

 

Philine Köln hat an der Charité Berlin Medizin studiert und hat dieses Jahr ihre Facharztausbildung für Kinder- und Jugendpsychiatrie begonnen. Für die Zukunft plant sie eine Weiterbildung zur Theatertherapeutin.

 

Seit ihrer Schulzeit beschäftigt sie sich mit Theater und kreativem Schreiben und war von 2012 bis 2017 Mitglied des Ensembles der Freien-Szene-Gruppe Intergogue. Dort stand sie gemeinsam mit Anna und Anita auf der Bühne und beteiligte sich neben dem Schauspiel auch an Aufgaben im Bereich Regie, Kostüm und Maske.