Klartexte - Ein Szenenkarussell

 

 “Ich sage doch, was ich meine. Oder zumindest meine ich, was ich sage. Und das ist dasselbe, weißt du.”

 

Warum sprechen wir immer in Rätseln? Was sind schon Worte? Macht es uns glücklicher, nicht zu sprechen?

 

Ist Kommunikation die Lösung oder doch das Problem?

 

Figuren der klassischen Literatur von Fontane bis Tolstoy jonglieren zwischen Verstehen, Missverstehen und Nichtverstehen und machen sichtbar, was den Menschen zum Menschen macht.

 

Zum ersten Mal präsentiert Theater Federspiel ein Szenenkarussell, das diverse Stoffe der europäischen Literatur verwebt, umkrempelt und neu färbt. Dabei springen die Regisseurinnen als Teil des Ensembles mit auf das Karussell und wirbeln sowohl auf als auch hinter der Bühne durch verschiedenste Rollen.

 

 

 

Text + Regie 

Anita Brokmeier, Anna Clart, Philine Köln

 

Es spielen

Steffen Aicheler - Hutmacher / Nathanael / Karenin

Behrad Beh Nezhad - Prokurist / Botho / Heathcliff

Marie-Luise Böhm-Wagner - Frau Dörr / K.

Anita Brokmeier - Gregor / Anna Karenina / Narziss

Anna Clart - Lene / Olimpia / Echo

Philine Köln - Alice / Cathy / Der Kleine Prinz

 

Texte frei nach

Emily Brontë - Lewis Carroll - Antoine de Saint-Exupéry - Theodor Fontane - E. T. A. Hoffmann - Franz Kafka - Ovid - Leo Tolstoy

 

Uraufführung und Premiere im Theater Verlängertes Wohnzimmer

31. August 2018 - 20:00 Uhr

www.theater-verlaengertes-wohnzimmer.de

 

Weitere Aufführung am

01. September 2018 - 20:00 Uhr - Theater Verlängertes Wohnzimmer

 

Unterstützt von

JFE Wannsee, Theaterhaus Berlin Mitte, Jugendkulturzentrum Königstadt, Haus der Jugend Zehlendorf