Dorian Gray

 

Was tut man, wenn man jung, schön, reich und von allen geliebt ist - und es auf ewig bleiben wird?

 

Dorian Gray ist so perfekt wie sein atemberaubendes Porträt - und als er sich wünscht, dass das Gemälde an seiner Stelle alt und hässlich wird, geht sein Wunsch in Erfüllung. Jeder Exzess, dem er sich hingibt - jede Sünde, die er begeht - zeichnet sich nur auf dem Bild ab, während die Gesellschaft ihn jahrelang als unschuldigen 20-Jährigen wahrnimmt.

 

Was passiert, wenn man eine Philosophie des Hedonismus mit jeglicher Freiheit von Konsequenzen verbindet?

 

Eine intime Bühnenadaption nach Oscar Wilde, welche die komplizierte Dreiecksbeziehung der drei Protagonisten in den Mittelpunkt rückt und die philosophischen und sozialkritischen Aspekte des berühmten Romans in einen neuen Kontext setzt.

 

Text + Regie 

Anna Clart, Philine Köln

 

Es spielen

Marcel Frank - Basil Hallward

Judith Shoemaker - Lady Henry

Chris Swientek - Dorian Gray

 

Künstlerische Unterstützung 

Anita Brokmeier

Philipp Eisnecker

Marcel Frank Fotografie

Mandy Speda

 

Musik Kai Engel

 

Gefördert durch den Fonds Soziokultur e.V. 

Mit Unterstützung von: JFE Wannsee, Jugendkulturzentrum Königstadt, Haus der Jugend Zehlendorf, JTW Spandau, Theaterhaus Berlin Mitte

 

 

Uraufführung und Premiere im Cafe Theater Schalotte

19. Mai 2018 - 20:00 Uhr

www.schalotte.de 

 

Weitere Aufführungen

 

TiK Nord

26. Mai 2018 - 20:00 Uhr

27. Mai 2018 - 20:00 Uhr

www.theater-im-kino.de

 

Brotfabrik

23. Juni 2018- 18:30 Uhr

23. Juni 2018 - 18:30 Uhr

karten@brotfabrik-berlin.de

 

Stücklänge: 70 Min., keine Pause